Wo wird Schallabsorptionsmaterial plaziert?

Informationen zur Akustik

Wo sollte man akustisches Absorptionsmaterial innerhalb eines Raumes platzieren?

Schall bewegt sich innerhalb eines Raumes horizontal. Schallreflexionen durch Wandflächen sind am deutlichsten hörbar, wenn diese gerade und hart sind. Am effektivsten ist die Absorption von Schall auf Höhe des Ohres an der entsprechenden Wand, so nah wie möglich an der Geräuschquelle. Häufig ist eine Höhe von 120 cm (zwischen 80 und 200 cm) ausreichend. Hier ist sowohl im Sitzen als auch im Stehen ein Schallabsorptionseffekt gegeben.

In niedrigen Räumen mit großer Bodenfläche spielt die Decke eine wichtige Rolle. Auch hier gilt: je näher die Geräuschquelle, desto grösser der Effekt. Damit der Schall über eine große Entfernung hinweg abschwächt werden kann, werden Schirme zwischen den Geräuschquellen aufgestellt. Mit Ihrer Hilfe kann Schall nicht nur absorbiert, sondern auch blockiert werden.



Wo sollte Absorptionsmaterial innerhalb eines Raumes besser nicht platziert werden?



Es hält sich das hartnäckige Gerücht, dass es sinnvoll ist, Schallabsorptionsmaterial unter Tischplatten oder hinter Bildern und Kunstwerken anzubringen. Stattdessen gilt aber die Regel: “Was man nicht sieht, hört man nicht”. Die indirekte Absorption von Schall hat einen ausgesprochen geringen Nutzen. Sparen Sie sich also diese Mühe!
Ein Gemälde ist traditionell auf Leinwand gemalt. Diese ist zu dicht gewebt, um die notwendige Durchlässigkeit für ein Akustik Paket zu bieten, das dahinter montiert wird. Die auf der Leinwand haftende Farbe reflektiert den Schall sogar noch zusätzlich. Auch die beliebten Canvasdrucke haben keine schalldämpfende Wirkung.
Wie wird allgemein bestimmt, wie viel Schalldämpfung in einem Raum erforderlich ist? Um eine ausgewogene Akustik ohne übermäßigen Nachhall zu erzielen, muss ca. 10% des Raumvolumens an Absorptionsfläche hinzugefügt werden.

Kann gute Akustik demonstriert werden?

Um akustische Veränderungen in einem Raum erfahrbar zu machen, braucht man Absorptionsmaterial, das einfach montiert und, wichtiger noch, schnell wieder entfernt werden kann. Mobile Demo-Paneele können in kleineren Räumen bis 150 m2 gute Ergebnisse liefern. Sie können bequem in einem größeren PKW transportiert werden und liefern, auf Ohr Höhe montiert, verblüffende Ergebnisse. Auf diese Weise kann Akustik für den Kunden erfahrbar gemacht werden. 
Auch Vorhänge können zur Schalldämpfung eingesetzt werden, jedoch sind ihre Absorptionswerte niedriger. Bei ausreichender Dicke (z.B. Veloursstoff) und unter der Voraussetzung, dass diese an einer Wand angebracht werden, ergibt sich folgende Bild:

Absorb waarden

Für die Absorption von niedrigen Frequenzen ist Vorhangstoff weniger geeignet. Für das Eliminieren von Echos hingegen, können Vorhänge durchaus eingesetzt werden. 



Das menschliche Gedächtnis für Akustik ist nicht sehr gut. Man vergisst sehr schnell, wie schlecht die Akustik vorher einmal war. Durch Entfernung des Demo-Materials und Wiederherstellung der Ausgangssituation, kann der Unterscheid sehr gut verdeutlicht werden. 



Durch das Platzieren von Demo-Paneelen in einem Raum können Werte zwischen Frequenzen von 100 bis 300 Hz verbessert und das “Summen“ in einem Raum verringert werden.

Voor de absorptie van lage frequenties is gordijnstof minder geschikt. Voor het elimineren van echo’s is het echter prima geschikt.

Het geheugen voor akoestiek is niet erg goed. Al snel is vergeten hoe slecht het was. Door het materiaal weer weg te halen en terug te keren naar de ‘nulsituatie’ wordt de herkenning veel duidelijker.

Door demopanelen diagonaal in hoeken te plaatsen worden de prestaties tussen 100 en 300 Hz verbeterd en vermindert de ‘zoem’ die hoorbaar was in een ruimte.